Diese Seite bookmarken:

Diese Seite bookmarken

Kultur & Gesellschaft

Wann wurde der deutsche Adel abgeschafft?

Dieser Artikel stammt aus P.M. Fragen & Antworten
Hier geht's zum aktuellen Heft »

iStockphoto

Wie, es gibt keinen Adel in Deutschland? Die bunten Blätter sind doch jede Woche voll mit den neuesten Abenteuern von Fürstin Gloria, Prinzessin Maja oder den Prinzen Frédéric und »Foffi« (der mit der »Busenwitwe« Tatjana Gsell)!

Ja o.k., sie heißen noch so, aber tatsächlich wurden mit dem Inkrafttreten der Weimarer Reichsverfassung am 11. August 1919 sämtliche Vorrechte des Adels abgeschafft. Seitdem sind alle Deutschen vor dem Gesetz gleichgestellt. Geburt, Geschlecht, Stand, Klasse und Bekenntnis dürfen keine Rolle spielen.

In Österreich waren schon vier Monate zuvor alle Adelsprivilegien abgeschafft und der Gebrauch von Prädikaten und Titeln sogar unter Strafe gestellt worden. So weit ging man in Deutschland nicht. Die vormaligen Adelstitel dürfen als Bestandteile des Nachnamens weitergeführt werden.

Korrekt heißt es Gloria Fürstin von Thurn und Taxis und Frédéric Prinz von Anhalt. Die geschlechtsspezifischen Varianten dürfen weiter verwendet werden, Glorias Sohn Albert darf sich also Albert Fürst und nicht Fürstin von Thurn und Taxis nennen, was ja auch ein bisschen albern wäre.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.4 (8 Bewertungen)

Weitere Fragen aus Kultur & Gesellschaft:

Einsortiert unter:

Adel  /  Adelstitel  /  Deutschland