Diese Seite bookmarken:

Diese Seite bookmarken

Minihubschrauber

Minihubschrauber geht nie die Puste aus

Dieser Minihubschrauber hat vier Rotoren. Das macht ihn außerordentlich manövrierfähig. Er wird vom Boden aus ferngesteuert und überall dort eingesetzt, wo sonst keiner hinkommt.

Minihubschrauber beim Rekordflug: Ein Laserstrahl wirkt auf das Photovoltaik-Element am Boden
Astec

Der Minihubschrauber inspiziert die Rotorblätter von Windkraftanlagen und Module von Solaranlagen. Dafür steigt er mit einer Kamera auf, fliegt die Bauteile der Energieerzeuger an und macht Aufnahmen. Dazu musste bisher ein so genannter Industriekletterer die Anlage ersteigen. Das ist ein gefährlicher Beruf.

Die moderne Form, das Fotografieren aus der Vogelperspektive, hat auch Vorteile für andere Branchen. Mit Hilfe des Minihubschraubers können sich Geologen einen Überblick über Geländeformationen verschaffen. Die Verkehrspolizei kann mit dem Fluggerät schnell und bequem einen Unfall aufnehmen. Aufnahmen aus der Vogelperspektive erfassen die Ursachen oft viel besser als Fotos am Boden.

Minihubschrauber mit vier Rotoren. Der Quadrocopter liegt so stabil wie ein Brett in der Luft
Astec

Der Minihubschrauber des Herstellers Ascending Technologies kann praktisch beliebig lange in der Luft bleiben. Er hält den Weltrekord im Dauerfliegen. Über zwölf Stunden lang hielt er sich bereits in der Luft. Ein Laserstrahl war auf ein Photovoltaikelement am Boden des Flugapparats gerichtet. Diese Solar-Technik ermöglicht eine praktisch unbegrenzte Flugdauer des Minihubschraubers.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.8 (12 Bewertungen)
Autor/in: Wolfgang C. Goede
21.03.2012


Mehr zum Thema:

Einsortiert unter:

Autounfall  /  Fliegen  /  Geologie  /  Helicopter  /  Helikopter  /  Minihubschrauber  /  Verkehrspolizei  /  Vogelperspektive