Diese Seite bookmarken:

Diese Seite bookmarken

Haus der Knete

Dieser Artikel stammt aus P.M. Fragen & Antworten
Hier geht's zum aktuellen Heft »

Nach welchen Kriterien entscheidet die Bundesbank, wie viele neue Banknoten sie herstellen muss?

Dafür sind drei Faktoren entscheidend:
1. Alle Banknoten kehren im Bargeldkreislauf mehrmals im Jahr zur Zentralbank zurück. Dort werden stark beschädigte Exemplare automatisch aussortiert und durch neue Scheine ersetzt.
Mengenmäßig spielt dieser Faktor die größte Rolle.

2. Aus der Zinsentwicklung, den Vorlieben für Bar- oder Kartenzahlung (bzw. Überweisungen) sowie der Verwendung des Euro im Ausland erstellt die Bundesbank Prognosen, ob sich die Nachfrage nach Banknoten erhöht.

3. Außerdem müssen die Banknoten in den Reservebeständen regelmäßig ersetzt oder erneuert werden. Diese Reserve ist wichtig, um schnell reagieren zu können – z. B. beim Ausfall einer Banknotendruckerei oder wenn durch eine Krisensituation die Nachfrage nach Banknoten stark ansteigt.

Aufgrund dieser drei Faktoren weiß die Bundesbank also ziemlich genau, wie viele Scheine sie in Umlauf bringen muss. Bisher wurden von der Bundesbank etwa 5,3 Milliarden Stück Euronoten ausgegeben – das entspricht knapp der Hälfte aller derzeit umlaufenden Eurobanknoten.

Übrigens: Es gibt in der EU insgesamt 15 Notendruckereien. In Deutschland wird das liebe Geld in Berlin, München und Leipzig gedruckt.

Fragt Petra Mertens, Köln

Noch keine Bewertungen vorhanden


Einsortiert unter:

Bundesbank  /  Geld  /  Politik  /  Wirtschaft