Diese Seite bookmarken:

Diese Seite bookmarken

Autopilot

Autopilot erobert PKW

Fahrerlose PKWs werden salon- und straßenfähig. Der Autopilot auf Rädern kommt in drei Versionen. Die deutschen Autobauer setzen immer mehr auf Assistenzsysteme, die Fahrern helfen und leicht zu einer Automatik verschmelzen können. In den USA setzt Google auf PKWs, die von Satelliten, Lasern, Sensoren, Navigationsystemen und Kameras gesteuert werden. Ein weiterer Strang sind Elektroautos, die als Kolonne über die Autobahn fahren.

Autopiloten auf dem Vormarsch: Wann steuert ein Roboter die PKWs?
wikimedia Eirik Newth

Für Thomas Weber, Entwicklungschef bei Mercedes Benz, ist das autonome Fahren im PKW keine Zukunftsmusik mehr. Er verweist auf die vielen Assistenzsysteme, mit denen die Autos ihren gestressten Lenkern hilfreich unter die Arme greifen. Dazu gehören Spezialkameras und Nachtsichtoptiken, die viel schneller als der Mensch Gefahren erkennen und den PKW zu Ausweichmanövern veranlassen. Sogar Vollbremsungen, veranlasst durch ein Bordradar, sind möglich.

Insgesamt ist das Auto heute imstande, sich problemlos per Autopilot durch den Verkehr zu bewegen, sagt Weber. Im Morgenstau könnte der Fahrer ruhig der Technik die Fahrerei anvertrauen und sich der Zeitung oder seinen Emails widmen.

Autopiloten steuern PKWs über Nevadas Straßen

Insgesamt ist Amerika bei der Automatisierung bereits weiter. Im Bundesstaat Nevada, dessen Straßen meist ziemlich leer sind, sind jetzt Tests mit führerlosen PKWs erlaubt. Kalifornien, Florida und Hawaii wollen nachziehen. Das Fahren mit Autopilot sei grundsätzlich so wie das Fahren mit dem Tempomat, der den Wagen auf konstanter Geschwindigkeit hält, sagen die Befürworter, technisch nur ein wenig aufwändiger.

Bei Autopiloten tut sich die Firma Google mit neuen Lösungen hervor. Sie hat ein Gerät erfunden, das PKWs via Satellitennavigation auf der Spur hält. Der Fahrer kann jederzeit eingreifen. Videos zeigen, wie so gesteuerte Wagen selbst Hindernisparcours mit mit zu 100 km/h bewältigen.

Bequemes Fahren mit dem Tempomat: PKW-Autopiloten bauen auf dieser Technik auf
flickr zepfanman

Die New York Times warnt allerdings, dass der Weg der Umsetzung noch mit rechtlichen Problemen gepflastert ist. Wer übernimmt die Versicherung und Haftung, kann ein solches Fahrzeug auf einen Polizisten reagieren?

Sind Autopiloten ein Verkehrsrisiko – oder machen sie die Straßen sicherer?

Immerhin, 200'000 Testmeilen haben die Versuchsautos bereits heruntergespult, ohne Zwischenfall. Die Zeitung räumt auch ein, dass Autopiloten die Sicherheit auf den US-Straßen erhöhen können. Derzeit beklagt die Nation alljährlich 33'000 Verkehrstote und über eine Million Verletzte.

Einen dritten Weg für den fahrerlosen PKW eröffnen Elektroautos. Sie lassen sich durch Stromleitungen in den Straßen mit Elektrizität versorgen. Mit relativ geringem technischen Aufwand ließen sich Fahrzeuge aufreihen und in dieser Formation über Autobahnen dirigieren. Das würde den Energieverbrauch senken, und der Fahrer könnte schlafen, lesen oder Arbeiten erledigen.


Alles rund um das Thema Automobil und Gebrauchtwagen erfahren Sie in unserem Auto Blog auf P.M. Online!

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (8 Bewertungen)
Autor/in: Wolfgang C. Goede
23.03.2012


Mehr zum Thema:

Einsortiert unter:

Assistenzsysteme  /  Autopilot  /  Elektroauto  /  Pkws  /  Roboter  /  Satellitennavigationssystem  /  Verkehrssicherheit